Helena Ravenne, Hamburg

NORDANS: Wie kam es dazu, dass Du Dich als Illustratorin und Grafikdesignerin selbstständig gemacht hast? Wie ist Dein Lebensweg bisher verlaufen?

Helena: Ich habe schon immer gerne gestaltet und bin schon früh beglückt gewesen über die Sprachgewalt von Bildern. Nach meinem Abitur für Gestaltung, habe ich eine Mappe angefertigt und mein Design Studium mit dem Fokus auf Illustration und Grafikdesign begonnen. Während dieser Zeit habe ich dann meine ersten Jobanfragen bekommen. Dann bin ich nach dem Bachelor nach Hamburg gezogen und arbeite seit dem mit kleinen wie großen Betrieben, Agenturen und Unternehmen aus Kultur, Fashion, Beauty und Retail. Nun habe ich Unterstützung von zwei Agenten die mir bei der Akquise und Buchhaltung helfen.

NORDANS: Woher nimmst Du Deine Ideen für Deine kreative Arbeit? Was inspiriert und fasziniert Dich?

Helena: So platt das erst einmal klingt: Meine Inspiration ist das Leben selbst. Und damit meine ich das tägliche Leben mit seinen Höhen und Tiefen und seiner oft bleiernen Alltäglichkeit ebenso wie die großen Fragen, die sich unweigerlich stellen, wenn man nur einmal einen Blick über den eigenen kleinen Tellerrand hinauswagt.

All diese größeren und kleineren Fragestellungen sind es, die mich beschäftigen, die mich aufwühlen und mir Kopfzerbrechen bereiten, und die ich in meiner künstlerischen Tätigkeit zu bearbeiten und in eine Bildsprache zu übersetzen versuche. Sie stellen gewissermaßen meine Antworten dar. Es geht bei meinen Illustrationen und Designs für mich schon lange nicht mehr nur um eine schöne Gestaltung, sondern um kreative Lösungen, die berühren und unsere Welt besser machen.

NORDANS: Dein Design, ist sehr minimalistisch, skandinavisch angehaucht und trotzdem sehr farbenfroh und lebhaft. Wie kam es zu dieser Kombination und was drück dein persönlicher Stil für Dich aus?

Helena: In meiner Arbeit bin ich immer auch auf der Suche nach Einfachheit und Klarheit. Deswegen lege ich den Fokus bei meiner Illustrationen und Designs meist auf die Farbwahl und verzichte bewusst auf Konturen, unruhigen Elementen und Formen.

Mein Stil ist eine Mischung aus illustrativer analoger Herangehensweise und graphischem digitalem Gestalten. Wenn ich drei Worte wählen sollte um meinen Stil zu beschreiben wären dass folgende: Minimalistisch. Konzeptionell. Farbenfroh. 

NORDANS: Was ist für Dich die größte Herausforderung bei der Entwicklung eines neuen Design? Wie wählst du aus, mit wem du zusammenarbeiten möchtest und was fasziniert dich besonders an dem gemeinsamen Schaffensprozess?

Helena: Manchmal habe ich sofort eine Idee und eine Vorstellung im Kopf und setze diese um. Es gibt aber auch Tage an denen diese Ideenfindung tatsächlich ein Prozess ist. In manchen Designanfragen erkenne ich mich, in anderen wiederum weniger. Die Möglichkeiten, sich gestalterisch auszutoben, sind unglaublich vielfältig hier ist es auch wichtig sich  entscheiden zu können.

NORDANS: Was waren die Ideen und Inspirationen und was drückt die Kollektion für Dich persönlich aus?

Helena: Es geht bei meinen Illustrationen und Designs für mich schon lange nicht mehr nur um eine schöne Gestaltung, sondern um kreative Lösungen, die berühren und unsere Welt besser machen. 

NORDANS: Was verstehst du unter Nachhaltigkeit? Spiegelt sich dieser Grundgedanke auch in der Zusammenarbeit mit NORDANS wieder?

Helena Ravenne

Helena: In der exclusiven Posterkollektion mit NORDANS wurde vorallem der nachhaltige Charakter der Prints in den Vordergrund gestellt. Nachhaltige einzigartige Posterprints!

Und der Anspruch bei der Zusammenarbeit war es diesen Gedanken umzusetzen. So sind die Prints sind auf 200g/ qm Recycling Bilderdruck Papier gedruckt, die Sticker sind umweltfreundlich und vegan. Außerdem werden pro verkauftem Print 1€ an Primaklima gespendet

Nachhaltigkeit ist ein Thema mit dem man sich einfach auseinandersetzen muss. Es gibt mittlerweile so viele Dinge die ich für mehr Nachhaltigkeit im Alltag umsetze. Angefangen bei der vegetarischen/veganen Ernährung bis hin zum nachhaltigem Konsum von Kleidung, Ökostrom und ich spende jeden Monat an Greenpeace. Ich liebe den Minimalismus und verzichte gerne aufs Fliegen und wähle öffentliche Verkehrsmittel oder das Fahrrad.

Fotos: Nadine Kopp @koppiright 


Älterer Post


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen